Wyłączenie od zeznawania i prawo odmowy zeznań w rzymskim procesie karnym

  1. Dobromiła Nowicka ORCiD: 0000-0002-1480-7281

Abstract

Exemption from testifying and the right to refuse to testify in Roman criminal procedure

The author of article examines the scope of the exemption from testifying for the prosecution and the right to refuse to testify in the Roman criminal procedure before quaestiones. She focuses mainly of Callistratus’ and Ulpian’s accounts of lex Iulia de vi and Paulus’ account of lex Iulia iudiciorum publicorum. This is because there are doubts, especially with regard to the nature of rights or exemptions applying to testimonies concerning relations based on close kinship (parents-children) or patronage as well as marriage.


Das Recht der Aussageverweigerung oder die Freistellung von Aussagen im römischen Strafprozess

In diesem Aufsatz wurde der Umfang der Gültigkeit der Disqualifikation als Zeuge der Anklage aufzutreten sowie das Recht der Aussageverweigerung im römischen Strafprozess vor den quaestiones behandelt. Die Analyse konzentriert sich hauptsächlich auf Überlieferungen von Callistratus und Ulpianus betreffend die Regelungen von lex Iulia de vi sowie von Paulus betreffend lex Iulia iudiciorum publicorum. Vor diesem Hintergrund entstehen nämlich Zweifel besonders hinsichtlich des Charakters der Berechtigungen oder der Freistellungen im Bereich der gegenseitigen Aussagen im Zusammenhang mit der Relation, die auf naher Verwandtschaft (Eltern – Kinder) oder dem Patronat, wie auch der Ehe beruhte.

 

Download article

This article

Prawo

325, Studia historycznoprawne, 2018

Pages from 59 to 71

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout