Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Prawo ateńskie wobec małżeństw z cudzoziemcami

  1. Jarosław Rominkiewicz ORCiD: 0000-0002-2999-8455jarrom@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

Athener Recht gegenüber der Eheschließung mit Ausländern

Der Verfasser zeigt im Aufsatz, wie die Gestaltung des Verbots Ehen mit Ausländern einzugehen im Athener Recht verlief. Die ursprüngliche Freiheit der Eheschließung wurde durch das in der Mitte des 5. Jahrhunderts v. u. Z. angenommene Recht begrenzt so, dass ausschließlich den Kindern, deren Eltern Athener die Staatsangehörigkeit zuerkannt wurde. Das Perikles Gesetz, das nach kurzer Zeit seiner Nichtbeachtung im letzten Jahrzehnt des 5. Jahrhunderts, im Jahre 403 v. u. Z., erneut eingeführt wurde, nahm die Lust an der Eheschließung mit Ausländern, denn Kinder aus diesen Beziehungen konnten keine rechtlichen Nachfolger ihrer Väter sein. In der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. u. Z. wurde die endgültige Regelung eingeführt. Wir kennen ihre zwei Fragmente, die als Zitate in der Rede des Apollodoros „Gegen Neajra“ ([Dem.] 59) auftreten. Einem Ausländer, dem man eheliches Zusammenleben mit einer Athenerin beweisen konnte, drohte der Verkauf ins Ausland und die Beschlagnahme seiner Güter. Mit der Annahme dieses Rechts duldete der Staat ausschließlich die Ehen, die zwischen Bürgern Athens geschlossen wurden.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

311. Studia Historycznoprawne, 2010

Strony od 81 do 89

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy