Polityka wyznaniowa III Rzeczypospolitej w latach 1990–2001 (próba diagnozy)

  1. Michał Pietrzak

Abstract

Die Konfessionspolitik der Dritten Polnischen Republik in den Jahren 1990–2001 (Versuch einer Diagnose)

Der Ausdruck einer bestimmten Staatspolitik ist das Konfessionsrecht. Ein günstiges Klima für die Gewissens- und Glaubensfreiheit brachten die neuen rechtlichen Regulierungen im Jahre 1989, die man als den Vorposten demokratischer Umwandlungen der Systemstellung in Polen anerkennt. Eine auf die Konfessionspolitik einwirkende Bedingung war unter anderem die Konfessionsstruktur der polnischen Gesellschaft mit der Dominanz der Katholiken. Es wurde gezeigt, dass die reale Richtung der Konfessionspolitik Polens die Gliederung der sozialen Kräfte im Parlament bestimmte, die in der vergangenen Dekade Veränderungen unterlag. Die Dekade wurde in drei Abschnitte geteilt: 1898–1993, 1993–1997 und 1997–1999. In dem ersten erkannte man die Anzeichen einer Katholisierung des Staates, im zweiten die Erscheinung der Abschwächung des Grundsatzes der Gewissens- und Glaubensfreiheit und im letzten, nach 1997, die tatsächliche Katholisierung des Staates. Einen demokratischen Rechtsstaat, wie die Republik Polen, sollte die Trennung der Religion und Geistlichkeit vom Staate im öffentlichen Leben und der konfessionelle Relativismus kennzeichnen.

Product unavailable

This article

Prawo

311. Studia Historycznoprawne, 2010

Pages from 365 to 377

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout