Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Sprzedaż niewolników w świetle edyktu De mancipiis vendundis

  1. Karina Chodań

Abstract

Der Sklavenverkauf im Lichte des Ediktes De mancipiis vendundis

Die vorzüglich erhaltenen Quellen des römischen Rechts sowie die zahlreichen Veröffentlichungen zur Geschichte des antiken Roms, der römischen Institutionen und Rechtsnormen, deren Wert sich als zeitlos erwies, erlauben die Grundsätze und die Entwicklung des umfangreichen und folgenschweren Problems des Sklavenverkaufs gemäß dem Edikt der Kurulädilen de mancipiis vendundis zu erforschen. Dieses Problem interessiert seit Jahren viele Romanisten aus aller Welt. Im polnischen romanistischen Schrifttum wurde ihm jedoch bischer wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Sklaven waren eine massenhafte soziale Kategorie des römischen Reiches. Aus archäologischen Studien ist bekannt, dass sie zu den populärsten Verkaufsgegenständen zählten. Das Edikt de mancipiis vendundis regelte den Sklavenverkauf auf Marktplätzen, die der Gerichtsbarkeit der Ädile unterstanden. Ihre Polizeigewalt erlaubte das Einschreiten in die Verkäufe, um Betrüge nicht zuzulassen und die Interessen der Bürger zu schützen. Ein großes Verdienst der Kurulädile ist die Schaffung eines Katalogs typischer Mängel bei den Sklaven, der nicht nur Krankheiten, sondern auch gewisse charakterologische Eigenschaften umfasste. Wenn der Verkäufer diese Mängel nicht nannte, wozu er verpflichtet war, oder zusicherte, dass der Sklave ohne Mängel sei, oder dolus malus begang, wurde er zur Verantwortung gezogen. Mit der Zeit erforderten die allzu abstraktiven und unelastischen Edikte, eingewurzelt im alten Rechtssystem, eine Systematisierung und Anpassung des geltenden Rechts an die praktische Anwendung.

Produkt niedostępny

Ten artykuł

Prawo

305. Studia historycznoprawne..., 2008

Strony od 25 do 34

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy