Czy Kościół żyje prawem rzymskim?

  1. Antoni Dębiński

Abstract

Lebt das römische Recht in der Kirche?

Gegenstand des Aufsatzes ist das Problem der Beziehungen zwischen dem römischen Recht und dem Recht, das von der westlichen (lateinischen) Kirche einst und weiterhin benutzt wird. Unter Heranrufung der bekannten Sentenz Ecclesia vivat lege Romana unterscheidet der Autor vier Phasen in der Geschichte der Beziehungen zwischen dem ius Canonicum und dem ius Romanum. Die erste von ihnen war die Zeit der Begegnung des Romanitas und des Christianitas (die ersten drei Jahrhunderte seit der Gründung der Kirche), die zweite in der Zeit, als das alte, weiterhin „le bendige“ und geltende römische Recht von der Kirche zur Realisierung eigener Ziele genutzt wurde (bis zum Mailander Edikt). Als dritte Phase betrachtet der Autor die Zeit, in welcher das römische Recht, schon als übernommenes Recht, in den Dienst der Kirche eingespannt und für diese zum fons suppletorius wurde (formal seit dem Dekretal Intelleximus des Papstes Lucius III. aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts). Mit der ersten Kodifikation des kanonischen Rechts im Jahre 1917 beginnt die vierte und letzte Phase, in welcher das römische Recht „gestorben ist“, d.h. den Status eines Hilfs- und Ergänzungsrechts verlor.

Produkt niedostępny

Ten artykuł

Prawo

305. Studia historycznoprawne..., 2008

Strony od 59 do 68

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy