Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Supremacja religii stanu a tolerancja wyznaniowa w Rzeczypospolitej szlacheckiej

  1. Piotr Jurekpiotr@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

Die Vorherrschaft der Staatsreligion und die konfessionelle Toleranz in der polnischen Adelsrepublik

In den wichtigsten verfassungsrechtlichen Akten der polnischen Adelsrepublik sind die Begriffe „Toleranz“ und „Staatsreligion“ nicht zu finden. Seit der Warschauer Konföderation (1573) war die Religionsfreiheit die Garantie „des allgemeinen Friedens zwischen den auseinander gerissenen und unterschiedlichen Menschen im Glauben“. Die Religion der Mehrheit in der Gesellschaft war jedoch der römisch-katholische Glauben und die führende Rolle dieser Konfession war unbestritten. Die rechtliche Anerkennung des katholischen Glaubens als „heilig und herrschend“ erfolgte erst in den Kardinalen Rechten im Jahre 1768. In der Verfassung aus dem Jahre 1791 wurde die katholische Religion erneut als herrschende Staatsreligion anerkannt und als „herrschender und nationaler Glauben“ bezeichnet. In der Adelsrepublik gab es somit keine gleiche Behandlung verschiedener Konfessionen und die Glaubensfreiheit, unter Aufrechterhaltung der Apostasievorschriften, war von der Anerkennung der Vorherrschaft des katholischen Glaubens bedingt.

Produkt niedostępny

Ten artykuł

Prawo

305. Studia historycznoprawne..., 2008

Strony od 105 do 114

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy