Konfederacja śląsko-morawska z 1389 roku

  1. Marian J. Ptakavis@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

Die Schlesisch-Mährische Konföderation aus dem Jahre 1389


Die Föderationsakte zwischen den schlesischen Fürsten und dem mährischen Markgrafen, und dem Bischof von Olmütz von 1389 sowie die mit ihr verbundenen Quellendokumente dieser Zeit dienten dazu, den verfassungsrechtlichen Inhalt dieser Konföderation zu schildern. Der Verfasser gelangt zu dem Schluss, dass sie zu der Kategorie der Landfrieden gehört, also zu den Normakten, die die Bekämpfung der Verbrechen regelten, die in einer bestimmten Zeit und auf bestimmten Gebieten Bedrohung für das Leben und Vermögen ihrer sämtlichen Einwohner darstellten. Die Regelungen des Landfriedens betrafen hauptsächlich die schlesischen Territorien der Fürsten, die Unterzeichner dieser Konföderation waren. Im Falle der in Schlesien eingetragenen oblag jedoch dem mährischen Markgrafen und dem Bischof von Olmütz die Pflicht, diese in Mähren zu verfolgen und zu bestrafen. Die Konföderation sollte lediglich zwei Jahre gelten, aber viele Autoren vertreten die Meinung, dass sie vielleicht verlängert wurde. Ob es jedoch tatsächlich der Fall war, werden erst die weiteren detaillierten Studien der schlesischen und mährischen Quellen bestätigen können.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

314. Studia historycznoprawne, 2012

Strony od 41 do 56

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy