Małżeńskie prawo osobowe ustawodawstw porozbiorowych obowiązujących w Rzeczypospolitej Polskiej w dwudziestoleciu międzywojennym

  1. Agnieszka Stawecka-Firlej

Abstract

The personal matrimonial law of the post-partitionlegislations in force during the interwar period

The aim of the study is to identify various systems of matrimonial law in force in the territory of the Republic of Poland in the interwar period; in the central, southern and western provinces. There were five different systems of matrimonial law in the area of the Republic of Poland, however the most important of them: the law on marriage of 16 March 1836 — in force in the territory of the former Polish Kingdom, Austrian Civil Code (ABGB) of 1811 — in force in the territory of the former Austrian partition and German Civil Code (BGB ) of 1896 — in force in the territory of the former Prussian partition, were discussed in this article.
The different institutions of the personal matrimonial law, taking into account the regulations of individual legal systems concerning betrothal, marriage and its effects, dissolution of the marriageor married life, and the impact of the effects of divorce and separation on the legal relationship between spouses, were described in the article.
The main aim was to compare the matrimonial law having a strictly religious nature (Polish Kingdom) with the law, in which the principles of the canon law were in force as the rules of civil law, however the church law was taken into account only to a very limited extent (ABGB), and with the law, in which the institution of marriage was only a public institution (BGB).

 


Das eheliche Persönlichkeitsrecht in der Nachteilungsgesetzgebung der Zwischenkriegszeit

Das Ziel der Arbeit ist, diverse Systeme des Eherechtes vorzustellen, die in Polen in der Zwischenkriegszeit in den zentralen, südlichen und westlichen Woiwodschaften galten. Insgesamt waren es fünf diverse Systeme, in dieser Arbeit wurden diejenigen präsentiert, die auf dem Gebiet des ehemaligen Königreiches Polen (Eherecht vom 16. März 1836 (Amtsblatt des Königreiches Polen Bd. XVIII, Nr. 65 (DzP. K.P.)), auf dem ehemaligen österreichischen Teilungsgebiet (Österreichisches Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) von 1811) und auf dem ehemaligen preußischen Teilungsgebiet (das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) von 1896) galten.
In der Arbeit wurden die einzelnen Institutionen des ehelichen Persönlichkeitsrechtes unter Berücksichtigung der Regelungen der einzelnen Rechtssysteme besprochen, die die Verlobung, Eheschließung und ihre Folgen, den ehelichen Stillstand oder den Stillstand des ehelichen Zusammenlebens sowie die Folgen der Scheidung und Separation auf die Rechtsverhältnisse zwischen den Eheleuten betreffen.
Der verfolgte Hauptgedanke war, das Eherecht, das eines strikt konfessionellen Charakters war (Königreich Polen), mit dem Recht zu vergleichen, in dem die Grundsätze des kanonischen Rechtes als Vorschriften des Zivilrechtes galten und das außerhalb des Gesetzes stehende Kirchenrecht in geringem Maße berücksichtigt war (ABGB) sowie mit dem, in dem die Institution der Ehe eine ausschließlich staatliche Institution darstellte (GBG).

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

315/2, 2013. Studia historycznoprawne

Strony od 75 do 94

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy