Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Problematyka administracji publicznej na łamach „Gazety Administracji i Policji Państwowej” z 1923 roku

  1. Jacek Przygodzki ORCiD: 0000-0003-2459-933Xjacpr@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

The problems of public administration in "Gazeta Administracji i Policji Państwowej" of 1923

The article is devoted to the problems of public administration which were present in Gazeta Administracji i Policji Państwowej in the year 1923. The choice of the 5th annual volume (of 1923) was not accidental as there have been three changes in ruling cabinet of General W. Sikorski, W. Witos and W. Grabski in that year. Each of them had ambitious plans to unify and streamline Polish administration. It was in that year when the Commission for Administrative Reform was established, which extensively dealt with administration matters and prepared guidelines for the introduction of a uniform system for the whole country’s self-government bodies, at all levels of territorial division of the country, in accordance with the principles of the March Constitution. The fall of the committee, together with the resignation of Sikorski’s government, did not thwart its work, and another cabinet of “Chjeno-Piast” coalition, based on the findings of its predecessors, prepared a draft of self-government acts and sent them to the Parliament, but without a draft concerning the provinces. We could read about all these facts on the pages of Gazeta Administracji i Policji Państwowej, which reliably informed of any changes in governments, presenting the profiles of prime ministers together with their political programs, as well as profiles of interior ministers and most important officials of the ministry, responsible for the shape of changes in public administration.

 

 

Fragen zur öffentlichen Verwaltung in der „Gazeta Administracji i Policji Państwowej“ aus dem Jahre 1923

Der Beitrag ist der in der „Gazeta Administracji i Policji Państwowej“ in 1923 besprochenen Problematik der öffentlichen Verwaltung gewidmet. Der fünfte Jahrgang von 1923 wurde nicht zufällig gewählt. In diesem Jahr gab es nämlich drei Regierungskabinettswechsel – von Władysław Sikorski, Wincenty Witos und Władysław Grabski. Jeder setzte sich anspruchsvolle Ziele, die polnische Verwaltung zu vereinheitlichen und zu optimieren. In diesem Jahr wurde auch die Kommission zur Reform der Verwaltung ins Leben gerufen, die sich weitläufig mit der Sache Verwaltung zu beschäftigen begann. Sie bereitete, nach den Grundsätzen der Verfassung vom 17. März 1921, Einführungsrichtlinien eines im ganzen Land einheitlichen Systems der Verwaltungsorgane aller Ebenen der territorialen Gliederung des Staates vor. Das auf den Rücktritt der Sikorski-Regierung zurückzuführende Einstellen der Arbeit der Kommission hat jedoch die Ergebnisse dieser Arbeit nicht gestrichen und das nächste Kabinett, die Chjeno-Piast-Koalition, auf den Festlegungen der Vorgänger basierend, hat einen Entwurf der Selbstverwaltungsgesetze vorbereitet und an den Sejm gerichtet, jedoch ohne die woiwodschaftsbezogenen Entwürfe. Über all diese Ereignisse konnte man in der „Gazeta Administracji i Policji Państwowej“ lesen, die redlich über sämtliche Regierungswechsel berichtete, die neuen Premierminister, ihre Programme sowie die Innenminister und die wichtigsten Beamten dieses Ministeriums, die für die Gestalt der Änderungen in der öffentlichen Verwaltung verantwortlich waren, präsentierte.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

315/2, 2013. Studia historycznoprawne

Strony od 113 do 126

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy