Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Przejęcie i likwidacja katolickiej organizacji Caritas w województwie wrocławskim w 1950 roku

  1. Edyta Włodarczyk ORCiD: 0000-0003-2268-1268

Abstract

The take over and liquidation of the Catholic organization Caritas in the province of Wroclaw in 1950

The take over and liquidation of the charity organization Caritas, both in Poland and in the former province of Wroclaw, lasted for several years after the end of World War II. The consistent cooperation of Caritas with the communist authorities was amicable for a period of approximately three years after the war. It began changing when the Caritas organization started being more and more active in many spheres of charitable work. The communist authorities began to see their main ideological opponent in the Church, which interacted with the society through its charity work, in a competitive way. Thus, in the years 1948–1949, the communist authorities gradually took over the facilities belonging to the ecclesiastical organization, suspended operations of its various branches (e.g. Zgorzelec), or completely refused the allocation of premises (e.g. Oleśnica). Inspections of Caritas, which were carried out at the time, were biased with the aim of demonstrating the alleged irregularities, manipulations and abuses within this organization (e.g. Wrocław, Kamienna Góra, Lubawka, Chełmsk Śląski). The policy of the communist authorities, aiming to completely eliminate the Church’s influence on the society, led to the discontinuation of development of the Church activities and, on 23 January 1950, the authorities definitively took over the charity Caritas from the Church, establishing its coercive management. Since that time, the Catholic organization — Caritas has become the Caritas Catholic Association under the full jurisdiction of the Polish People’s Republic authorities.

 

 

Die Übernahme und Auflösung der katholischen Organisation Caritas in der Woiwodschaft Wrocław im Jahre 1950

Die Übernahme und Auflösung der Wohlfahrtsorganisation Caritas wurde einige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges nicht nur in der damaligen Woiwodschaft Wrocław, sondern in ganz Polen durchgeführt. Eine einvernehmliche Zusammenarbeit der Caritas mit den PRL-Behörden dauerte ca. drei Jahre. Die Lage begann sich zu ändern, als Caritas immer stärker im Bereich der Wohlfahrtspflege aktiv wurde. Die kommunistische Regierung begann in der Kirche ihren ideologischen Hauptfeind zu sehen, der auf die Gesellschaft über seine karitative Tätigkeit auf konkurrierende Art und Weise Einfluss nahm. In den Jahren 1948-1949 übernahmen also die kommunistischen Behörden die Stellen, die dieser kirchlichen Organisation gehörten, hoben die Tätigkeit einzelner Filialen auf (z. B. in Zgorzelec) oder verweigerten es, Lokale für ihre Arbeit zuzuteilen (z. B. in Oleśnica). Die damals bei der Caritas durchgeführten Kontrollen hatten zum Ziel, die angeblichen Unrichtigkeiten, Machenschaften und Missbräuche (z. B. in Wrocław, Kamienna Góra, Lubawka, Chełmsk Śląski) nachzuweisen. Das Ziel der Politik der kommunistischen Behörden war, den Einfluss der Kirche auf die Bevölkerung vollständig zu eliminieren. Schließlich wurde die Tätigkeit dieser kirchlichen Organisation unterbrochen. Am 23. Januar 1950 wurde die Caritas der Kirche genommen und eine Zwangsverwaltung bestellt. Von da an arbeitete die Caritas als Zrzeszenie Katolików Caritas unter vollständiger Gerichtsbarkeit der PRL-Behörden.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

315/2, 2013. Studia historycznoprawne

Strony od 189 do 204

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy