Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Ateńskie prawo pogrzebowe

  1. Jarosław Rominkiewicz ORCiD: 0000-0002-2999-8455jarrom@prawo.uni.wroc.pl

Abstract

Athenian funerary law

The article is devoted to the Athenian funerary law. First, the author presents the duty — which was both religious and legal — to bury the body. Next he provides an in-depth analysis of various funerary laws (from Solon to Demetrius of Phaleron) as well as the funerary law that Plato provided for his ideal state. The existing laws specified the forms of acceptable human behaviour during funerals, limited their costs, type of sacrifice and size of tombs. Their objective was also to limit the spread in the public sphere of the polis of religious pollution resulting from contact with the deceased. Solon’s funerary law influenced other known Greek regulations dealing with funerals, especially the law of the Labyadai phratry at Delphi, the law of the Ioulis polis on the island of Keos as well as the oldest Roman code of law — the Law of the Twelve Tables.

 

Die athenischen Bestattungsgesetze

In dem Artikel wurde das in Athen geltende Bestattungsrecht behandelt. Am Anfang schilderte der Autor die Pflicht, den Leichnam zu bestatten, die eine Schuldigkeit sowohl eines religiösen als auch rechtlichen Charakters war. Desweiteren stellt er detailliert die Regelungen betreffend die Bestattungen (von Solon bis Demetrios von Phaleron) sowie Rechte dar, die Platon in seinem idealen Staat in Bezug auf die Bestattung vorgesehen hat. Die geltenden Vorschriften bestimmten die Formen des zulässigen menschlichen Verhaltens während der Beerdigungen, begrenzten ihre Kosten, die Art der zu vollziehenden Grabopfer und die Maße der Grabmäler. Ihr Ziel lag auch darin, die Verbreitung der religiösen Schande, als einer Folge des Kontaktes mit dem Toten, im öffentlichen Bereich der polis einzuschränken. Das Bestattungsrecht des Solon hatte einen sehr großen Einfluss sowohl auf die übrigen, uns bekannten griechischen Regelungen betreffend die Beerdigungen, insbesondere das Recht der Phratrie Labyadai in Delphi und das Recht der polis Ioulis auf der Insel Keos, als auch auf die älteste römische Gesetzessammlung – das Zwölftafelgesetz.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

319, Studia Historycznoprawne, 2015

Strony od 11 do 34

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy