Czasopisma Naukowe w Sieci (CNS)

Przejmowanie kościelnych placówek służby zdrowia oraz zakładów opieki społecznej w archidiecezji wrocławskiej w latach 1945–1956

  1. Edyta Włodarczyk ORCiD: 0000-0003-2268-1268

Abstract

The take-over of the Church’s healthcare centres and nursing homes in the Archdiocese of Wrocław in 1945–1956
 

The article examines the take-over of the Church’s healthcare centres and nursing homes in 1945–1956, a process based on the Act of 28 October 1948 on healthcare centres, nursing homes and planned economy in health service. Repressions against Church institutions, leading to a conflict between the state and the Church, stemmed from the ideology based on the Marxist doctrine seeking to make society atheist as a prerequisite to carry out profound social reforms. The practice inevitably exacerbated the conflict with the Church in almost all areas of society’s life, including health service. The year 1949 was a time in which the conflict between the state and the Church overhealth service reached an unpreced­ented scale. The communist authorities knew that the Church’s influence was at its most extensive in nurse training and hospitals, and believed that the only and the best solution was to introduce organisa­tional and administrative measures facilitating political offensive and limiting the clergy’s material and organisational base. The strongest measure aimed at completely eliminating religious orders from health service institutions was the nationalisation or take-over of hospitals by the state.

Die Übernahme der kirchlichen Gesundheits- und Wohlfahrtseinrichtungen im Erzbistum Breslau in den Jahren 1945–1956

Gegenstand des Artikels ist die organisierte Übernahme der kirchlichen Gesundheitsein­richtungen und Wohlfahrtseinrichtungen in den Jahren 1945-1956 aufgrund des Gesetzes vom 28. Oktober 1948 über die Wohlfahrtseinrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens und die Planwirtschaft im Gesundheitswesen. Die Repressionen gegen die kirchlichen Institutionen, die zum Konflikt zwischen Staat und Kirche führten, waren ideologischer Natur und basierten auf marxistischer Doktrin, die die Atheisierung als notwendige Bedingung zur Durchführung tiefer sozialer Reformen der Gesellschaft anstrebte. Diese Praktik führte unvermeidlich zur Verschärfung des Konfliktes mit der Kirche fast auf allen Ebenen des sozialen Lebens, darunter auch im Ge­sundheitswesen. Im Jahr 1949 erreichte der Konflikt zwischen Staat und Kirche bezogen auf das Gesundheitswesen eine bisher nicht bekannte Stärke. Die kommunistischen Behörden wussten, dass die kirchlichen Einflüsse im Bereich der Fachschulen für Krankenpflege und im Kranken­hauswesen am stärksten waren, in organisatorischen und administrativen Mitteln, die die politische Offensive erleichtern und die materielle und organisatorische Basis des Klerus einschränken sollten, sahen sie daher die einzige und richtigste Lösung. Die größte Aktion, Orden aus den Insti­tutionen des Gesundheitswesens zu eliminieren, war die Verstaatlichung bzw. die Übernahme der Krankenhäuser in die staatliche Verwaltung.

Pobierz artykuł

Ten artykuł

Prawo

324, Studia Historycznoprawne, 2017

Strony od 229 do 246

Inne artykuły autorów

Google Scholar

zamknij

Twoj koszyk (produkty: 0)

Brak produktów w koszyku

Twój koszyk Do kasy